Chemielogistik: Markt, Geschaftsmodelle, Prozesse

Geleitwort.

Vorwort.

Liste der Autoren.

Abkurzungsverzeichnis.I

I Einleitung.

1 Chemielogistik im Kontext allgemeiner logistischer Anforderungen (Rolf Dietmar Grap, Birte Milnickel).

1.1 Ausgangssituation der chemischen Industrie.

1.2 Sicherheit in der Transportlogistik.

1.3 Sicherheitsma?nahmen in der Gefahrgutlogistik.

1.4 Zusammenfassung.

II Marktentwicklungen.

2 Marktentwicklungen und Trends (Cord Matthies).

2.1 Marktteilnehmer, Marktstrukturen und Entwicklung.

2.2 Clusterbildung.

3 Geschaftsstrategien in der Chemielogistik (Kerstin Seeger, Carsten Suntrop).

3.1 Einleitung.

3.2 Grundlagen.

3.3 Marktsituation Chemielogistik.

3.4 Entwicklungsszenarien der Geschaftsmodelle in der Chemielogistik.

3.5 Fazit.

4 Verkehrsinfrastruktur in Zentral- und Osteuropa – Herausforderungen aus Sicht der chemischen Industrie und Logistikdienstleister (Hannelore Hofmann-Prokopczyk, Christian W. Flotzinger, Fritz Starkl).

4.1 Einleitung 81

4.2 Forschungsfokus und methodische Vorgehensweise.

4.3 Verkehrsinfrastrukturelle Herausforderungen in Zentral- und Osteuropa aus Sicht der chemischen Industrie und des Logistiksektors.

4.4 Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur und deren Rahmenbedingungen in Zentral- und Osteuropa.

5 Logistikanforderungen des Chemieparkmanagers (Ernst Grigat).

5.1 Einleitung.

5.2 Standortrelevante Entwicklungen der deutschen Chemieindustrie.

5.3 Wie lasst sich logistische Komplexitat an Chemiestandorten managen?

5.4 Fazit und Ausblick.

6 Wertschopfungspartnerschaften fur Stuckguter in der Chemielogistik (Thomas Krupp, Christian Kille).

6.1 Logistik in der chemischen Industrie – Moglichkeiten fur Wertschopfungspartnerschaften im Bereich handling-bedurftiger Stuckguter.

6.2 Geschaftsmodelle – bewusste Auswahl strategischer Aktivitaten von Logistikdienstleistern.

6.3 Marktbedingungen in der Chemiebranche – wirtschaftliches und logistisches Profil handling-bedurftiger Stuckguter.

6.4 Geschaftsmodelle von Spezialisten fur handling-bedurftige Stuckguter – Fallbeispiel Dachser Chem-Logistics.

6.5 Fazit – vielversprechende Outsourcing-Moglichkeiten fur die chemische Industrie.

7 Integrierte Gefahrstoff logistik an Chemie- und Pharmastandorten (Jochen Schmidt).

7.1 Standortlogistik an Chemiestandorten.

7.2 Geschaftsmodell: Kosten- und Qualitatsvorteile durch integrierte Gefahrstofflogistik.

7.3 Fazit und Ausblick.

8 Das Integrierte Geschaftsmodell der Chemielogistik (Steffen Bauer).

8.1 Ausgangslage.

8.2 developments und Anforderungen in der Chemielogistik.

8.3 Spezielle Positionierung entlang der provide Chain der Kunden.

8.4 Geschaftsmodell als integrative Gesamtlosung – ein Fazit.

8.5 Integratives Geschaftsmodell in der Praxis.

8.6 Ausblick.

9 Erfolg durch die Vernetzung unterschiedlicher Logistikdienstleistungen (Ortwin Nast).

9.1 Das Geschaftsmodell der Hoyer-Gruppe.

9.2 Chemielogistik.

9.3 Praxisbeispiele.

9.4 Hoyer-Aktivitaten im Wachstumsmarkt AdBlue.

9.5 Bedeutung der IT-Vernetzung mit den Kunden.

9.6 Die Sicherheits- und Servicekultur der Hoyer-Gruppe.

9.7 Weitere Geschaftsbereiche von Hoyer.

9.8 Die Terminalaktivitaten der Hoyer-Gruppe und das approach des kombinierten Verkehrs.

9.9 Das Erfolgsmodell IBC: Komplettangebote fur unterschiedliche Branchen.

9.10 Unternehmensphilosophie: Ein Epilog.

10 Nachhaltige Chemie-Hub-Netzwerke – Merkmale zur differenzierten Geschaftsentwicklung (Hans-Jorg Bertschi).

10.1 Anforderungen an die Chemielogistik aus Kundensicht.

10.2 Herausforderungen und Marktentwicklungen in der Chemielogistik.

10.3 Das Geschaftsmodell der nachhaltigen Chemie-Hub-Netzwerke.

10.4 Erfolgsfaktoren und Differenzierungsmerkmale des nachhaltigen Chemie-Hub-Netzwerkes.

10.5 Praxisbeispiele fur ma?geschneiderte Kundenlosungen.

10.6 Zusammenfassendes Fazit.

11 Standortlogistik fur die chemische Industrie (Andreas Hardt, Gerd Clemens, Lothar Hinterlang).

11.1 Einleitung.

11.2 Chemielogistik und Standortlogistik.

11.3 Anforderungen an Logistikdienstleister in der Standortlogistik.

11.4 Wie kann ein Logistikdienstleister diesen Herausforderungen begegnen?

11.5 Innovation in der Chemielogistik.

11.6 Fazit und Ausblick.

IV Prozesse und IT.

12 Innovatives Prozessmodell fur die Chemielogistik (Bernhard Muhler, Karl-Heinz Oeller).

12.1 Der Wunsch: Nachhaltige Wettbewerbsfahigkeit durch Innovationen.

12.2 Problemaspekte der Ausgangssituation.

12.3 Das Prozessinnovationsprojekt in der Chemielogistik.

12.4 Das Organisationsverstandnis und Menschenbild hinter dem strategieorientierten concepts- und Transformationsansatz.

12.5 Der wirkungsvolle und strategieorientierte ideas- und Transformationsansatz im element.

12.6 Fazit.

13 Managen von Dienstleistern in der Chemielogistik – Von der Auswahl des optimalen Dienstleisters bis zur Gestaltung der Schnittstellen im Alltagsgeschaft (Marcus Bender, Dennis Mulalic).

13.1 Einleitung.

13.2 industry Screening: Potenzielle Dienstleister auswahlen.

13.3 Der Auswahlprozess.

13.4 Managen der Schnittstellen.

13.5 Monitoring/Performance-Analyse und regelma?ige Feedbackgesprache.

13.6 Fazit.

14 Logistik-Geschaftsprozess-Integration von IT-Systemen (Klaus Heep).

14.1 Vorbemerkung.

14.2 Serviceorientierte Architekturen (SOA).

14.3 Diskussion der Umsetzbarkeit im Bereich Logistik fur die Prozessindustrie (Chemie, Pharma, Logistik).

14.4 Zusammenfassung.

14.5 Fazit.

15 leading edge Prozessmodellierung und ihre IT-Umsetzung in der Chemielogistik – Vom Praxisprozess zur IT-Losung (Frank Gummer, Andreas Hardt).

15.1 Besonderheiten der Chemielogistik.

15.2 Das Prozessmodell – Logistikprozesse obvious machen und effizient steuern.

15.3 Umsetzung des Prozessmodells in eine leistungsfahige IT-Losung.

15.4 Fazit und Ausblick.

15.5 Zusammenfassung.

V Fazit und Ausblick.

16 Tendenzen im Chemielogistikmarkt (Carsten Suntrop).

Index.Content:
Chapter 1 Chemielogistik im Kontext allgemeiner logistischer Anforderungen (pages 1–22): Rolf Dietmar Grap and Birte Milnickel
Chapter 2 Marktentwicklungen und developments (pages 23–50): twine Matthies
Chapter three Geschaftsstrategien in der Chemielogistik (pages 51–79): Kerstin Seeger and Prof. Dr. Carsten Suntrop
Chapter four Verkehrsinfrastruktur in Zentral? und Osteuropa – Herausforderungen aus Sicht der chemischen Industrie und Logistikdienstleister (pages 81–111): Hannelore Hofmann?Prokopczyk, Christian W. Flotzinger and Fritz Starkl
Chapter five Logistikanforderungen des Chemieparkmanagers (pages 113–123): Ernst Grigat
Chapter 6 Wertschopfungspartnerschaften fur Stuckguter in der Chemielogistik (pages 125–150): Thomas Krupp and Christian Kille
Chapter 7 Integrierte Gefahrstofflogistik an Chemie? und Pharmastandorten (pages 151–170): Jochen Schmidt
Chapter eight Das Integrierte Geschaftsmodell der Chemielogistik (pages 171–188): Steffen Bauer
Chapter nine Erfolg durch die Vernetzung unterschiedlicher Logistikdienstleistungen (pages 189–210): Ortwin Nast
Chapter 10 Nachhaltige Chemie?Hub?Netzwerke – Merkmale zur differenzierten Geschaftsentwicklung (pages 211–226): Hans?Jorg Bertschi
Chapter eleven Standortlogistik fur die chemische Industrie (pages 227–242): Andreas Hardt, Gerd Clemens and Lothar Hinterlang
Chapter 12 Innovatives Prozessmodell fur die Chemielogistik (pages 243–263): Bernhard Muhler and Karl?Heinz Oeller
Chapter thirteen Managen von Dienstleistern in der Chemielogistik – Von der Auswahl des optimalen Dienstleisters bis zur Gestaltung der Schnittstellen im Alltagsgeschaft (pages 265–279): Marcus Bender and Dennis Mulalic
Chapter 14 Logistik?Geschaftsprozess?Integration von IT?Systemen (pages 281–298): Klaus Heep
Chapter 15 cutting edge Prozessmodellierung und ihre IT?Umsetzung in der Chemielogistik – Vom Praxisprozess zur IT?Losung (pages 299–312): Frank Gummer and Andreas Hardt
Chapter sixteen Tendenzen im Chemielogistikmarkt (pages 313–320): Prof. Dr. Carsten Suntrop

Show description

Read or Download Chemielogistik: Markt, Geschaftsmodelle, Prozesse PDF

Best nonfiction_9 books

Cell-Free Protein Expression

Cell-free protein synthesis is coming of age! encouraged by means of an escalating want for effective protein synthesis and empowered via with no trouble available cell-free protein synthesis kits, the expertise is increasing either within the diversity of possible proteins and within the ways in which proteins should be classified and transformed.

Geomorphology, Neotectonics and Process Studies in the Rappahannock River Basin, Virginia: Marshall to Oak Grove, Virginia, July 15-16, 1989

In regards to the ProductPublished via the yankee Geophysical Union as a part of the sphere journey Guidebooks sequence. Geomorphology and surficial geology more and more are getting used to deal with questions about climatic and tectonic histories of particular landscapes. within the Appalachian Piedmont, an eroding panorama in dynamic equilibrium (Hack, 1960), the adjustment of shape to procedure may well ensue swiftly adequate to restrict actual id of climatic or tectonic occasions in landforms or surficial stratigraphy.

X-Ray Fluorescence Spectrometry (XRF) in Geoarchaeology

Because the Nineteen Sixties, x-ray fluorescence spectrometry (XRF), either wavelength and energy-dispersive have served because the workhorse for non-destructive and damaging analyses of archaeological fabrics. lately eclipsed by means of different instrumentation corresponding to LA-ICP-MS, XRF is still the mainstay of non-destructive chemical analyses in archaeology, relatively for volcanic rocks, and so much fairly for obsidian.

Multi-Stage Simultaneous Lot-Sizing and Scheduling: Planning of Flow Lines with Shifting Bottlenecks

​Due to a various product call for (changing product combine) and assorted construction speeds, bottlenecks could shift among the levels. if that's the case, a simultaneous lot-sizing and scheduling of those levels is recommendable. accordingly, a higher model of the overall Lot-Sizing and Scheduling challenge for a number of construction phases (GLSPMS) used to be constructed.

Additional info for Chemielogistik: Markt, Geschaftsmodelle, Prozesse

Example text

Gutzeit, S. et al. (1995) Fahrzeugführer und Gefahrgut-Transport: Die besonderen Anforderungen an die Fahrzeugführer nach Rn. 10315 GGVS/ADR. , überarb. Aufl. Fischer (Stand: 1. Oktober 1995). Huster, F. (2006) Durch das Dickicht: Wie sich Wirtschaft und Zeichnerstaaten eine Bresche durch den Regulariendschungel eines UN-Gremiums bahnen. Gefahrgut Profi 16 (1), S. 14–16. Ridder, K. (2004) Einführung in das Gefahrgutrecht. Technische Mitteilungen 1, S. 39–48. W. (2000) Der Gefahrgutbeauftragte: Anforderungen, Systematik, Rechtsvorschriften ; eine praktische Anleitung für Gefahrgutbeauftragte mit besonderer Berücksichtigung der GGV-Straße.

V. (2008): VCI-Jahresbericht: Fakten Analysen Perspektiven Chemie. Informationsbroschüre. Frankfurt am Main: VCI, S. 10. Löbbe, K. (2004) Die europäische Chemieindustrie: Bedeutung, Struktur und Entwicklungsperspektiven. Düsseldorf: HansBöckler-Stiftung, S. 3. Verband der Chemischen Industrie e. V. (2008) Fakten und Standpunkte: Die chemische Industrie in der Wertschöpfungskette. 2008. , Krieger, W. (2000): Logistik. , Krieger, W. ): Gabler Lexikon Logistik: Management logistischer Netzwerke und Flüsse.

W. (2000) Der Gefahrgutbeauftragte: Anforderungen, Systematik, Rechtsvorschriften ; eine praktische Anleitung für Gefahrgutbeauftragte mit besonderer Berücksichtigung der GGV-Straße. Köln: Heymanns. United Nations (2008) ADR: European Agreement Concerning the International Carriage of Dangerous Good by Road: Volume I. New York: United Nations, S. VI–XI. Deutscher Speditions- und Logistikverband e. V. (2008): Jahresbericht 2007. Bonn: DSLV, S. 25. Goldmann, B. et al. (1995) Die Organisation von Gefahrguttransporten aus Sicht der produzierenden Industrie.

Download PDF sample

Rated 4.95 of 5 – based on 33 votes