Der Preller. by Edgar Wallace

By Edgar Wallace

Show description

Read or Download Der Preller. PDF

Best greek & roman books

Augustine: On the Free Choice of the Will, On Grace and Free Choice, and Other Writings

The works translated right here take care of significant issues within the considering St Augustine (354-430): unfastened will and divine grace. at the one hand, unfastened will allows humans to make their very own offerings; however, God's grace is needed for those offerings to be efficacious. 'On the unfastened number of the Will', 'On Grace and loose Choice', 'On Reprimand and style' and 'On the reward of Perseverance' set out Augustine's idea of human accountability, and caricature a sophisticated reconciliation of will and charm.

God in Greek philosophy to the time of Socrates

This scarce antiquarian ebook is a facsimile reprint of the unique. because of its age, it may possibly include imperfections corresponding to marks, notations, marginalia and fallacious pages. simply because we think this paintings is culturally vital, we've made it on hand as a part of our dedication for shielding, protecting, and selling the world's literature in cheap, top of the range, sleek versions which are precise to the unique paintings.

The Demands of Reason: An Essay on Pyrrhonian Scepticism

Sextus Empiricus' Outlines of Pyrrhonism is among the most vital and influential texts within the background of Greek philosophy. within the calls for of cause Casey Perin assessments these features of Pyrrhonian Scepticism as Sextus describes it within the Outlines which are of specified philosophical importance: its dedication to the hunt for fact and to convinced ideas of rationality, its scope, and its effects for motion and enterprise.

A History of Philosophy; With Especial Reference to the Formation and Development of Its Problems and Conceptions

This Elibron Classics ebook is a facsimile reprint of a 1901 variation via the Macmillan corporation, manhattan.

Additional resources for Der Preller.

Sample text

Sie schicken ihm also nur kleinere Beträge, und ihr Vertrauen wird auch nicht mißbraucht. « fragte Paul gespannt. »Nun, dann laufen bei Mottenstein Briefe in Unmengen ein. Die Leute haben am Köder geleckt. Nun wollen sie größere Beträge anlegen, aber was tut er? « Paul nickte verständnisvoll. « »Erraten! Diese konservative Firma hat keine Gewis34 sensskrupel, wie sie angeblich Mr. Mottenstein hat. Sie bitten die nunmehr voll vertrauenden Spekulanten, jeden Pfennig flüssig zu machen, ja, ihre Haare zu verkaufen, wenn ihnen jemand etwas dafür gebe, und mit dem Erlös Waggerfontein-Goldaktien zu kaufen, die innerhalb acht Tagen ihren Börsenwert verzehnfachen würden.

Was? « »Natürlich war ich nicht dort. Ich sagte dir doch eben, daß ich von dir ein Telegramm …« Aber Burnstid hörte schon nicht mehr zu. Er eilte so schnell wie möglich ins Hotel zurück, um mit Mr. Stevens einige ernste Worte zu reden. Aber Stevens – bei seinen Freunden besser unter dem Namen Anthony bekannt – befand sich in diesem Augenblick schon in Gesellschaft der beiden Detektive, um die erbeuteten Banknoten zu zählen und zu sortieren. Der Preller hatte mit Unterstützung seines sanften Freundes 30 Paul und des lustigen Sandy das Pseudoverbrechen in ein wirkliches umgewandelt.

Anthony pfiff vor sich hin. »Na, ich kann mich wenigstens trösten, daß ich meinen Anteil bekommen habe«, meinte er. »Und ich den meinen auch«, stimmte Paul zu. Weder er noch Sandy wurden jemals vergessen, wenn der Chef seinen ›Fischzug‹ gemacht hatte. »Heute abend wird bei den Kunden Mottensteins eitel Freude herrschen, Anthony. « Paul lachte und setzte sich wieder zur Patience nieder, die er bei der Lektüre der überraschenden Nachricht widerwillig unterbrochen hatte. 44 DER FINGIERTE BANKRAUB Ziellos spazierte der Preller, ein Paket Bücher unter dem Arm, die Philosophenbrille vor den Augen, den ›Strand‹ entlang.

Download PDF sample

Rated 4.20 of 5 – based on 32 votes